Turnringe für Kinder. Das beliebte SPielzeug für die körperliche Entwicklung

1. Welche Vorteile bieten die Turnringe für Kinder?​

Wenn du einmal Kinder auf dem Spielplatz beobachtet hast, ist dir mit Sicherheit aufgefallen, wie gerne sie fliegen, schaukeln, hangeln und springen. Einige Sportwissenschaftler (u.a. Nickel, 1999) bezeichnen dieses Phänomen als „Ausleben der Primärbedürfnisse“. Kinder wollen und müssen diese Bewegungserfahrungen sammeln, um motorische Fähigkeiten zu erlernen. Vor allem im Kleinkind- und Grundschulalter ist es von enormer Bedeutung, dass Kinder sich ausreichend bewegen. Leider verhält es sich im Alltag gegenläufig. Laut dem aktuellen Deutschen Kinder- und Jugendsportbericht bewegen sie sich zu wenig und die motorische Leistungsfähigkeit der Kinder sinkt, was sich auch auf die körperliche und seelische Gesundheit auswirken kann (Ziroli 2006). Biete deinem Kind also genügend Möglichkeiten, seine/ihre sportlichen Primärbedürfnisse auszuleben. Dies steigert enorm die Motivation für Bewegung. Oftmals reicht der Spotunterricht alleine nicht aus. Eine ausgewogene sportliche Aktivität verringert wiederum das Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Turnen an den Ringen fördert die Koordination deines Kindes stärkt zudem die Muskulatur im Oberkörper, wodurch Haltungsschwächen vorgebeugt werden. Turnringe bieten deinem Kind besondere Bewegungsreize und können die folgenden Primärbedürfnisse befriedigen:

  • Bewegungskunststücke erlernen und vorführen,
  • von oben Hinabspringen und
  • riskante Situationen suchen und mit Herzklopfen meistern.
 

Vor allem aber kann das Schaukeln, Fliegen und Schwingen mit Hilfe der Ringe auf verschiedenste Weise und ausgiebig erlebt werden. Turnringe können das Bewegungsangebot für dein Kind erweitern und somit die Entwicklungsförderung unterstützen. Für ein paar Anregungen schau dir doch mal unseren Die Ringe Kids Check oder die Die Ringe Kids Olympiade an. Hier erwarten dein Kind tolle Übungen und spielerische Herausforderungen.

2. Auch Du wirst fitter!

Nicht nur für dein Kind sind die Ringe das beste Turn- und Trainingsgerät. Auch du kannst dich herausfordern und neue Reize setzen. Wusstest du, dass zwischen elterlichem Sporttreiben und der sportlichen Aktivität der Kinder ein positiver Zusammenhang besteht? Mädchen und Jungen, deren Eltern mindestens eine Stunde wöchentlich Sport treiben, haben eine doppelt so hohe Chance, selbst Sport zu treiben (KIGGS-Studie). Lebe deinem Kind also vor, wie viel Spaß Bewegung macht und welche tollen Elemente es an den Turnringen erlernen kann. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, das Training an den Turnringen bietet jedem den passenden Einstieg. Auch gemeinsames Sporttreiben fördert die Motivation – schau dir dazu gerne unsere Die Ringe Kids – Groß gegen Klein Challenge an. Mit den Turnringen tust du also nicht nur deinem Kind und seiner/ihrer Entwicklung einen großes Gefallen, sondern kommst auch deinen sportlichen Zielen ein Stück näher.

3. Indoor und outdoor das beste Trainingsgerät – Einfache Anbringung und schnell mitgenommen

Ein weiterer Vorteil: Turnringe sind flexibel in ihrer Nutzung und einfach zu befestigen. Sowohl indoor als auch outdoor sind sie das perfekte Trainingsgerät. Zwei Haken an der Decke befestigen, Ringe aufhängen und schon wird das Kinderzimmer zum Turnraum. Natürlich ist das Anbringe auch im Wohn- oder Sportzimmer möglich und dazu auch noch ganz einfach. In unserem Youtube-Video findest du eine Anleitung wie du deine Gymnastikringe richtig an der Decke befestigen kannst. Alternativ eigenen sich auch Klimmzugstangen oder fest verankerte Treppengeländer zum Aufhängen der Ringe. Das Sporttreiben der Kinder ist neben der Aktivität der Eltern auch vom Erreichen eines Sportplatzes abhängig. Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen der Wohnumgebung der Kinder und 

Natürlich kannst du die Ringe auch mit auf jeden Familienausflug nehmen. Sie sind klein und gut zu verstauen. Wer liebt Sport in der Natur nicht? Häng sie einfach an einem Baum, einer Stange oder einem Klettergerüst auf und schon können die Kleinen daran turnen und schwingen. Turnringe sind robust und halten viel aus, so dass sie deinem Kind lange Freude bereiten.

4. Brauchen Kinder besondere Turnringe?

Holz, Kunststoff oder Metall? Mit Seilen oder Schlaufenbändern? Kleine Ringe oder dreieckige Ringe? 28mm oder 32mm Durchmesser? Fragen über Fragen. Aber welche Ringe braucht dein Kind denn nun? Wir haben die Erfahrungen gemacht, dass Kinder selbst im Alter von 2 Jahren problemlos Turnringe mit einem Durchmesser von 32mm fassen können. Daher reicht es völlig aus ein Paar Turnringe zuhause zu haben, an denen sowohl die Kleinen als auch Mama und Papa turnen und trainieren können. Achte also bei deinem Kauf vor allem auf das Belastungsgewicht und die Größe der Ringe. Wenn du Ringe mit einem angenehmen Griff besitzen möchte, mit denen du an sonnigen Tagen in den Park gehen oder sie Indoor aufhängen kann, dann sind Ringe aus Holz die richtige Wahl. Ringe aus Kunststoff verlieren bei Feuchtigkeit schnell die Griffigkeit, können dafür aber dauerhaft, witterungsunabhängig outdoor hängen.

Fazit

Warum dein Kind unbedingt Turnringe braucht? Turnringe bieten vielfältige, abwechslungsreiche Bewegungsmöglichkeiten für dein Kind und erweitern die Bewegungserfahrungen. Turne und trainiere mit deinem Kind zusammen, so lernt es den Spaß an Bewegung besser kennen. Schwingen und Schaukeln macht auch als Erwachsener noch Spaß! Das spielerische Training stärkt den gesamten Körper. Du kennst nun die Gründe, warum dein Kind unbedingt Turnringe braucht und weißt welche Merkmale du beim Kauf beachten solltest. Also auf gehts!

Quellenangaben:

  • Nickel, U. (1999). Kinder brauchen ihren Sport! Pohl-Verlag.

  • Finger, J. D., Varnaccia, G., Borrmann, A., Lange, C., & Mensink, G. B. M.
    (2018). Körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in
    Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends.
    Journal of Health Monitoring. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheits-berichterstattung/GBEDownloadsJ/FactSheets/JoHM_01_2018_koerperliche_Aktivitaet_KiGGS-Welle2.pdf?__blob=publicationFile

  • Ziroli, S. (2006). Bewegung, Spiel und Sport an Grundschulen (Bd. 15). Aachen: Meyer & Meyer Verlag.
Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit einem Freund oder einer Freundin!
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn